Netzwerk-Infrastruktur im ÖPNV-Fahrzeug
8 Jun, 2021

Die meisten Geräte an Bord eines digitalisierten Fahrzeugs des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nutzen IP-basierte Kommunikation. Im Folgenden betrachten wir typische Projektphasen zur Realisierung eines IP-Netzwerks im Fahrzeug.

Phase 1: Netzwerkkonzept

Zunächst gilt es ein Konzept für das Netzwerk zu erarbeiten. In der Regel übernimmt diese Aufgabe ein Netzwerkarchitekt. Hierbei bestehen seine Aufgaben darin, die Anforderungen an das Netzwerk festzulegen und die Auswahl zentraler Netzwerkkomponenten (z.B. Ethernet Switches) zu treffen. Die Anforderungen können beispielsweise Netzwerktopologie, Adressbereiche, Segmentierung sowie Nutzung bestimmter Kommunikationsprotokolle umfassen. Die Anzahl der Teilnehmer wie Display, Zählsensoren, Entwerter, Kameras resultiert dagegen aus der angestrebten Anwendung wie CCTV, DPI, PCS (s. a. ÖPNV-Glossar). Idealerweise wird zur Erprobung des erdachten Netzwerks ein Laboraufbau realisiert. Damit wird die Konfiguration für das Netzwerk erstellt, geprüft und finalisiert.

Auf einen Blick:

  • Anforderungen an das Netzwerk definieren
  • Auswahl für Netzwerkkomponenten treffen
  • Konzept im Labor erproben
  • Konfigurationsvorgaben für das Netzwerk finalisieren

 

Phase 2: Pilot

Die Pilotphase stellt eine Erprobung im fahrenden Betrieb dar. Hierzu werden einige wenige Fahrzeuge mit einem Netzwerk und einer IP-Applikation ausgestattet und an einem fahrenden Fahrzeug getestet, bevor es in die Aus- oder Umrüstung der gesamten Flotte geht. In dieser Phase sind die Fahrzeugtechnik und die Werkstatt bereits involviert. Es werden notwendige Arbeitsschritte für die Ausrüstung definiert, erprobt und optimiert.

Auf einen Blick:

  • Erstinstallation in wenigen Fahrzeugen
  • Erprobung und Optimierung im fahrenden Betrieb
  • Vorbereitung des Rollouts

 

Phase 3: Rollout

Der Rollout-Ablauf erfordert eine sorgfältige Planung unter den Projektenbeteiligten. Es muss sichergestellt werden, dass alle einzubauenden Komponenten rechtzeitig montagebereit sind, das Einbauteam geschult ist und die Fahrzeuge planmäßig zum Einbau im Depot bzw. der Werkstatt bereitstehen. Neben mechanischer Montage und Verkabelung der Komponenten, gilt es hier, die Netzwerkinfrastruktur in Betrieb zu nehmen und dadurch auch andere Teilnehmer auf Funktion zu testen. So kann selbst ein straffer Rollout-Plan eingehalten werden.

Auf einen Blick:

  • Für planmäßigen Komponenteneinbau sorgen
  • Netzwerkinfrastruktur in Betrieb nehmen
  • Alle Teilnehmer auf Funktion prüfen

 

Phase 4: Betrieb

Diese Phase stellt einen regulären Linienbetrieb dar. Alle IT-Applikationen werden im vollen Funktionsumfang genutzt. Die Netzwerkinfrastruktur ist in der Regel wartungsfrei. Im Störungsfall werden Komponenten durch neue ersetzt. Bei Erweiterung der IT-Applikationen kann das Netzwerk per Update an die neuen Gegebenheiten angepasst werden.

Auf einen Blick:

  • Der Linienbetrieb funktioniert wie erwartet
  • Die Netzwerkinfrastruktur ist wartungsfrei
  • Bei Störungen oder Netzwerkerweiterungen sind Austausch der Geräte bzw. Updates möglich

 

 

Mehr Storys wie diese:

Managed oder Unmanaged – welcher Switch im ÖPNV?

Managed oder Unmanaged – welcher Switch im ÖPNV?

Ethernet-Switches sind das Rückgrat der Digitalisierung von Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs. Sie verbinden alle Onboard-Geräte zu einem Netzwerk und sorgen dafür, dass Daten an die richtigen Stellen übertragen werden. Je nach Besonderheiten...

read more
ÖPNV-Glossar: Begriffserklärungen rund um Bus & Bahn

ÖPNV-Glossar: Begriffserklärungen rund um Bus & Bahn

Die Digitalisierung im öffentlichen Nahverkehr macht es erforderlich, sich mit neuartigen Systemen bzw. Begriffen auseinanderzusetzen. Von APC bis Validator: Die nachfolgende Übersicht soll Verantwortlichen und Fachkräften im Transportwesen einen...

read more

Unsere Produkte bilden die Basis für die Digitalisierung in öffentlichen Transportmitteln. Für e-Ticketing, Fahrgastzählsysteme (PCS), dynamische Fahrgastinformation (DPI) oder Videoüberwachung (CCTV) stellen unsere ROQSTAR M12 Ethernet Switches die Netzwerk-Infrastruktur bereit.

Kontakt

TRONTEQ Electronic
Hölzlestr. 3
D-72768 Reutlingen

+49-7121-91799-0

info@tronteq.com

Vernetzen Sie sich mit uns!

© 2021 TRONTEQ Electronic